Das Jahr geht zu Ende, der Bauch ist voll mit Gänsebraten und die Weihnachtsmusik wird endlich aus der Playlist verbannt. Es ist Zeit für etwas Neues! Wie passend, dass das neue Jahr vor der Tür steht. Die Gelegenheit wieder seine guten Vorsätze rauszuholen.

Doch halt! Haben wir denn unsere Vorsätze vom letzten Jahr und vorletzten Jahr umgesetzt? Natürlich nicht. Aber wisst ihr was?! Das ist auch gar nicht schlimm. Ich finde zu Beginn jeden Jahres mit diesem Funken Hoffnung zu starten einfach gut. Dass das nächste Jahr einfach nur top wird und man sie alle doof aussehen lassen möchte, wie grandios man alles umgesetzt hat. Ohne dieses Gefühl wäre Silvester einfach nicht Silvester.

Der Unterschied, warum diese guten Vorsätze schnell zur Frustration werden können, ist die Geschwindigkeit wie schnell alles umgesetzt werden soll und in vielen Fällen auch einfach zu hohe Ziele. Daher hier ein paar Tipps, wie ihr entspannter an die Sache ran gehen könnt. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass ihr es schafft.

1) Schreibe dir zu Beginn des Jahres deine Ziele auf und häng sie an den Kühlschrank oder Pinnwand. Sei gnädig zur dir selbst und versuche die Ziele realistisch einzuschätzen.

2)Schau dir deine Ziele an und kläre für dich, warum du das machen möchtest. Ist es weil alle das machen? Oder weil du wirklich was verändern willst? Machst du es, damit du oder jemand anderes glücklicher wird? Wenn du für dich geklärt hast, dass es ehrlich gemeinte Ziele sind, gehst du auch ernster an die Sache ran.

3)Jetzt, wo du deine Ziele schwarz auf weiß hast, plane die Umsetzung. Denke in Etappen! Es ist besser zu sagen, das erste halbe Jahr möchte ich 200 Kilometer gelaufen sein und nicht 500 Kilometer im Jahr. So kannst du nach sechs Monaten wahrscheinlich erste Erfolge verbuchen und kannst dir dann immer noch neue Ziele für das nächste halbe Jahr setzen. Auch das beliebteste Ziel „Abnehmen“ oder „gesünder leben“ sollte nicht mit zu strengen Auflagen gestartet werden. Beginne hier z.B. mit der Etappe dir immer vorher einen Einkaufszettel zu schreiben und auch nur diese Dinge einzukaufen.

4)Verurteile dich nicht, wenn es nicht so klappt wie du es dir vorgestellt hast. Bleib einfach dran. Viele neigen dazu sich bei Misserfolgen selbst mit negativen Gedanken zu bestrafen. Denke immer daran, dass wir uns mit solchen Gedanken am meisten uns selbst verletzen und sie uns daran hindern doch erfolgreich zu sein.

Solltest du feststellen, dass deine Vorsätze dir gar nicht gut tun, lass es. Das hat nichts mit Aufgeben zu tun, sondern mit Ehrlichkeit zu dir selbst. Denn am Ende des Tages zählt, was dir gut tut.

Zu guter Letzt kann ich euch nur sagen „Frohes neues Jahr!“. Macht das Beste aus 2019 und genießt das Leben.

Eure Hanna