„Was kostet mich die Pflege meiner Eltern?“ Ein Satz, in dem bei mir viel mitschwingt: Nicht nur der Kostenfaktor Pflege, sondern auch Angst und Unsicherheit. Zum Beispiel vor dem Augenblick, wenn sich das Eltern-Kind-Verhältnis umdreht und meine Eltern nicht mehr stark, sondern hilfebedürftig sind. Oder dass ich Erwartungen gerecht werden muss, die ich nur schwer oder gar nicht tragen kann.


„Morgen ist auch noch ein Tag“


Das ist der legendäre letzte Satz aus „Vom Winde verweht“ und trifft es auch (wenn wir ehrlich sind) beim Thema Pflegevorsorge. Denn mit Aussagen, wie „Wenn ich gepflegt werde, dann nur kurz!“ oder „Die gesetzliche Pflegeversicherung reicht aus!“ lässt sich diese doch sperrige Angelegenheit aber auch gerne immer wieder auf die lange Bank schieben…


Pflegevorsorge ist Familiensache!

Also: Augen zu und durch und erstmal mit den Eltern REDEN! Wie wäre es denn bei uns im Falle des Falles. Könnt Ihr so lange, wie Ihr möchtet in Eurer Wohnung bleiben? Oder würdet ihr zu uns ziehen – aber ist das nicht zu viel Nähe? Und wie sieht es mit Patientenverfügungen oder Betreuungsvollmachten aus? Wichtig ist mir dabei ein Gespräch, das offen ist und in dem auch meine Sorgen und Ängste angenommen werden. Ein Gespräch ohne falsche Versprechen, die ich vielleicht nicht halten kann, einfach weil sich auch meine Lebenssituation immer wieder ändert und vielleicht auch das Verhältnis zu meinen Eltern. Ich weiß es nicht….


Morgen ist auch noch ein Tag, aber heute mache ich den ersten Schritt. Denn nur wer in Bewegung bleibt, kann die Richtung ändern.


VRK-Blog | Pflege – Ein Thema für dich

Pflegevorsorge, Patientenverfügung, Vermögensschutz & Co.

Diese Anlaufstellen helfen, das Thema Pflegevorsorge in die Hand zu nehmen:


• Haus- oder Facharzt
• die Krankenkasse
• die unabhängige Patientenberatung (Gebührenfrei anrufen unter 0800 0117722)
• die Seniorenberatung der Caritas oder Johanniter
• www.pflegeberatung.de


Hier habe ich noch ein paar Links rausgesucht, wo ihr euch weiter zum Thema Pflege informieren könnt:


Das Thema Pflege kann komplex sein, aber es hilft wenn man darüber mit Anderen spricht. Ich hoffe ihr könnt mit diesen ersten Anhaltspunkten auch eure ersten Schritte gehen oder eure Gedanken zum Thema Pflege neu sortieren.


Eure Nina