Im Frühling und Sommer gehen wir alle viel lieber raus und genießen den Sonnenschein. Und viele Wege, die wir sonst mit dem Auto fahren, lassen sich jetzt noch einfacher mit dem Fahrrad zurücklegen. Dabei ist Fahrrad fahren nicht nur praktisch, sondern hat noch mehr gute Gründe. Hier sind 8 davon, weshalb ihr öfters euer Fahrrad satteln solltet:


1. Aktiviert Herz-Kreislauf-System

Wer hätte das gedacht, aber natürlich ist Fahrrad fahren gut für Herz und Kreislauf. Wer in einem moderaten Tempo regelmäßig mit dem Fahrrad fährt, senkt seinen Blutdruck und das Herz wird auf Dauer stärker und somit leistungsfähiger. Ihr fühlt euch länger fit und das Herzinfarktrisiko wird erheblich gesenkt.


2. Fett adé

Wie mit jedem Ausdauersport ist es auch beim Radfahren so, dass wir etwas für unsere Figur tun und unseren Fettdepots zu Leibe rücken. Man sollte aber nicht meinen, dass dafür der höchste Gang und nur bergauf erforderlich ist. Im Gegenteil: ein niedriger Gang mit hoher Trittfrequenz und das über 45 Minuten lang, lässt die Pfunde purzeln.


3. Öl für die Gelenke

Fahrrad fahren macht euch geschmeidig. Es ist gut für Gelenke, Knorpel und Knochen und beugt effektiv Arthrose und Osteoporose vor. Durch die Beinbewegung beim Radfahren, wird vor allem das Knorpelgewebe mit wichtigen Nährstoffen versorgt, was wichtig ist um Arthrose den Kampf anzusagen.


4. Stresskiller

Radfahren ist monoton? Stimmt, aber genau das baut Stress ab. Durch die gleichmäßige Bewegung wird dein Stresspegel gesenkt. Dopamin, Serotonin und Adrenalin kommen zum Einsatz. Fährt man dann auch noch durchs Grüne im Sonnenschein, ist der Effekt noch größer. Also nach der Arbeit eine Runde aufs Fahrrad setzen und negative Gedanken haben keine Chance.


5. Be the Brain

Ja, auch unser Gehirn profitiert vom regelmäßigen Radeln. Grund dafür ist der vermehrte Sauerstofftransport und die Steigerung der Anzahl der Gehirnzellen. Den Effekt erzielt ihr übrigens mit den meisten Ausdauersportarten, aber so schnell voran kommt ihr nur mit dem Fahrrad (okay, es mag beim Laufen Ausnahmen geben). Nach dem Radfahren einfach mal Sudoku spielen und schauen ob man Fortschritte gemacht hat. Wenn nicht, dann setzt euch wieder regelmäßiger auf’s Rad.


6. Auf zu neuen Abenteuern

Und gerade weil wir mit dem Fahrrad schneller die Kilometer hinter uns lassen können, sind Kurzausflüge oder auch längerer Trips super damit zu machen. Eine neue Stadt entdecken, die Berge erklimmen, den Wald bezwingen. Und ist das Ziel erreicht, gönnt man sich ein kühles Getränk und/oder leckeres Essen. Das All-In-One-Paket: Bewegung, frische Luft, neue Orte entdecken, Wellness. Was will man denn mehr?


7. Grün mobil

Fahrradfahren ist nachhaltig. Jeder zurückgelegte Meter, den ihr ohne Auto fahrt, ist gut für die Umwelt. Liegt euch das am Herzen, dann sollte auch bei schlechten Wetter das Fahrrad nicht im Keller bleiben. Das mag euch vielleicht egal sein, aber unserer Erde nicht. Packt euch in wasserresistente Kleidung ein und los geht’s. Und wenn euch der Mut verlässt, immer daran denken, dass es für dich und für die Umwelt eine Wohltat ist.


8. Variationen möglich

Ihr könnt bequem mit eurem Holland-Rad durch die City cruisen oder das Mountainbike für die Berge nutzen. Radfahren hat viele Dimensionen und alles hat seine Reize. Ihr könnt euch einer Rad-Gruppe anschließen oder auch mal Indoor-Cycling im Fitness-Studio ausprobieren. Ihr wollte viele Kilometer mit dem Fahrrad schaffen, aber ohne an eure Grenzen zu kommen? Dann ist das E-Bike vielleicht eine Erfahrung wert. Somit könnt ihr auch schwierige Hindernisse leichter bewältigen und besser die Natur und Umgebung genießen. Probiert aus, variiert und es wird nie langweilig und schafft neue Impulse.


Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Radeln!

Eure Hanna